Bornholm 2017- mit Uncas- und Ende

Ja, das war es dann leider schon wieder, man hätte vielleicht doch noch eine Woche dranhängen sollen. Das Wetter war leider wesentlich schlechter als letztes Jahr im September. Wir sind ja nicht zimperlich, Regen und Sturm gehört zur See dazu. Aber diese Orkan, dieser Sebastian, das war nicht mehr schön. Es sind halt nur Sommerhäuser, nicht massiv gebaut, und rundherum ist Wald.

Da bleibt man nachts denn schon wach, bzw., wenn man im Bett war, steht man nach einer Stunde Schlaflosigkeit wieder auf.

Am nächsten Tag wurde man vom süßen Sound der Kettensägen geweckt , der eine oder andere Baum lag über dem Weg.

Jetzt, zum Schluß, wurde das Wetter  spätsommerlich, die Sonne schien, der Wind war gemäßigt, man konnte wieder auf der Terrasse frühstücken und mittags in der Sonne dösen.

Gestern sind wir dann noch mal ein bisschen rumgefahren, waren in Boderne spazieren mit dem hübschen Hafen ..

…und haben von der Erhebung der Pederskerke noch mal Landschaft angesehen.

 

Gut denn, heute letzter Tag, Nachmittagskaffe in der Abendsonne

danach ein richtig langer Spaziergang am Strand.

Noch ein letzter Blick aufs Meer

und dann ab nach Hause, packen, die Fähre geht um 9:00.

Heißt aufstehen um 6….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.