Nachdem im Mai im Neuen Palais in Potsdam der frisch restaurierte Marmorsaal wieder eröffnet wurde, haben wir uns auf den Weg dorthin gemacht. Leider durfte man im Palais nicht fotografieren, und selbst wenn man gedurft hätte, es war von den Lichtverhältnissen sehr ungünstig.
Das Neue Palais befindet sich am Rand des Parks von Sanssouci und wurde unter Friedrich d.II. als Gästehaus genutzt. Kaiser Wilhelm d. II. hat dort dann allerdings auch gewohnt und viele Neuerungen veranlasst: Eine neue Heizungsanlage, elektrisches Licht und – o Wunder- er hat an den Schlafgemächern Badezimmer einbauen lassen, die alten Puderkammern mit viel Puder für Gesicht und Haare und einer kleinen Waschschüssel wurden von Badewannen mit fließendem warmen und kaltem Wasser abeglöst. (Ich frage mich nur, wie hat Majestät dann früher seine Notdurft verrichtet? Auf dem Nachttopf??)
Zur Größenorientierung: Nur unter der Kuppel im mittleren Teil des Schlosses befindet sich im ersten Stock der Marmorsaal, darunter ist der sogenannte Grottensaal, man kann darüber streiten, ob er kitschig ist oder nicht, auf jeden Fall ist er ein Kunstwerk aus Muscheln, Marmor und mineralischen Steinen.
Jeder Saal hat eine Grundfläche von 540 qm ( das entspricht 5 großen Wohnungen)m der Marmorsaal im 1. Stock hat eine Höhe von 16 m!

Kein Wunder, daß man auf die Idee kam, eine Heizungsanlage einzubauen, die nur die Zimmer und nicht die Säle beheizen konnte. Allein das Heizen der Zimmer hat am Tag eine unvorstellbare Menge Steinkohle benötigt, die genaue Summe habe ich leider vergessen.
Vom Park her sieht das Palais fast bescheiden aus:

Leider gibt es in dieser riesigen Parkanlage kaum Blumenbeete, auch die Rasenflächen sind eher Wiesen, das passt nicht so ganz zu den Schlössern.

Es wird auch für die nächsten Jahre noch viel zu restaurieren geben, so daß sich ein Besuch dort immer wieder lohnt. Berlintouristen, die denken, daß sie mal eben so an einem Nachmittag nach Potsdam fahren, um sich die Schlösser anzusehen, irren sich allerdings: Einen ganzen Tag kann man in dieser Stadt ohne Probleme verbringen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.