Oktober 14

Oktober

Wenn ich mir den Garten im Oktober so ansehe, ist das doch noch alles schön bunt.

Die Astern sind in voller Blüte,

Die bunte Mischung von Discounter aus der Streubüchse ist immer noch gut anzusehen,


Die Kapuzinerkresse ist immer noch üppig, dabei habe ich mir neulich schon Sorgen gemacht, als ich morgens das Auto freikratzen musste.

 

Die Sonnenblumenkerne waren irgendein Werbegeschenk und kamen eni bisschen spät in die Erde
und Rose und Wildrose denken auch noch nicht wirklich an den Winter.
Und das hier ist das Highlight, gestern entdeckt, da hat sich die Passionsblume noch mal Mühe gegeben.
Und das Teilchen hier kann ich ja auch mal zeigen, eigentlich wollte ich es zuckerwassergetränkt zu einer Schale formen, aber das habe ich bei den großen Löchern doch besser gelassen.
September 16

Dahlienfeuer

Ich war ja nicht das erste Mal zum „Dahlienfeuer“ im Britzer Garten, aber es ist immer wieder schön.



Diese hier will noch eine groß werden und die auf dem Bild unten heißen „Orchideen- Dahlien“. Da war mein erster Gedanke, da soll wohl der Mangel an Optik durch den Namen ausgeglichen werden.






September 13

Wir haben eine Rasenmähergarage

Das ist eine Blechhütte, ziemlich klein, mit Schiebetür, links und rechts an der Wand ein Blechregal mit allem möglichen Gartenkrimskrams und in die Mitte passt dann gerade noch so der Rasenmäher.

Am vorletzten Wochenende fiel schon auf, dass ein Igel unter dem rechten Blechregal ein Nest baute. Er liess sich in seiner Bautätigkeit auch nicht von uns stören, schaffte Blatt für Blatt unter das Regal.
Den Hund hat das auch nicht interessiert, der hatte schon einmal zu nah an einem Igel geschnuppert, das hat gereicht.

Wir dachten „oh, wir kriegen Igelbabies“ und waren etwas enttäuscht, als wir gemerkt haben, dass sich an dem Nest nichts mehr tut. Es war nur klein und wurde nicht weitergebaut.

Gestern Abend, es war schon dunkel, haben wir uns über hohe laute Pfiffe gewundert. Ein Vogel war das eigentlich nicht, die waren schon alle still. Also sind wir mit Taschenlampe in den Garten. Diese Pfiffe kamen irgendwie aus Richtung Rasenmähergarage, aber so richtig orten liessen sie sich nicht. Und dann war auch Ruhe.

Heute morgen, beim Kaffeekochen, hörte ich diese Pfiffe wieder. Unglaublich laut und hoch.
Also bin ich wieder in den Garten, habe das wieder in der Nähe der Rasenmähergarage vermutet und dann habe ich ihn bei Tageslicht gesehen. Ein kleiner Igel, schon mit richtigen Stacheln, hat sich in einem Badmintonnetz, das um eine Stange gewickelt war, verfangen. Die Stange stand neben der Tür und ein Stück Netz war von der Rolle nach unten gerutscht. Ganz wenig nur, aber das hat schon gereicht, dass der kleine Kerl sich komplett darin verfangen hat.
Ich hätte nie gedacht, dass so eine kleines Wesen so sehr Alarm schlagen kann. Ich habe ihn aufgehoben, und unter dem linken Regal fauchte es mit aller Macht.
Muttern kam schimpfend vor, aber sie wohnt mit ihren Babies eben auf der linken Seite.
Und als sie auf der rechten Seite das Nest gebaut haben, müssen die Kleinen schon geboren gewesen sein.
Der Kleine war so verstrickt in dem Netz, dass ich den Gatten mit Handschuhen versorgt habe, er hat gehalten und ich habe das Netz aufgeschnitten.
Und hier ist er nun, der Igel. Übrigens, das sind normal große Männerhände, die ihn halten. Keine Pranken in Übergröße.

Juli 17

Die Rosen

Schäden an den Rosen gab es nach dem langen Winter. Die wurden jetzt behoben, einmal mit einer neuen Kletterrose mit Namen „That’s Jazz“. Ein unglaubliches Rot. Ich hoffe, sie fühlt sich wohl an der Stelle.
Und bei der Suche nach der Klettterrose lief uns „Leonardo da Vinci“ über den Weg. Eine „historische“Rose.
Sie hat uns so gut gefallen, dass wir doch tatsächlich noch ein Plätzchen im Garten gefunden haben.