Adventskalenderschal Tag 4

Wie schon in den vergangenen Jahren stricke ich in diesem Jahr auch wieder

bei „von Stroh zu Gold“ am Adventskalenderschal mit.

Bis Tag 4 war ich noch in der Zeit, gestern war zuviel los, so dass ich mich am Wochenende wieder sputen muss. Aber da sind ja auch noch die zu produzierenden Weihnachtsgeschenke..

Auf jeden Fall macht der Schal wieder großen Spaß, nachdem ich den im letzten Jahr einfarbig mit Perlen gestrickt hatte, wollte ich in diesem Jahr wieder mehr Farbe.

Adventskalender- letzter Tag

So. Das Puzzle ist fertig, und es ist wunderschön, ich werde es noch ein paar Tage liegen lassen, bevor ich es wieder wegräume, denn mein Gedanke, es mit Puzzle-Konserver zu versehen und an die Wand zu hängen, hat sich erledigt, denn in den anderen Päckchen gab es die Vorlage als Foto in klein und groß und noch einmal als Küchenkalender.


Es war eine tolle Idee, einen Adventskalender so zu gestalten!

Adventskalender special

1. Dezember

Mein Adventskalender von Beate stand ja nun schon seit längerer Zeit in meinem Zimmer, ich habe gerätselt und gerätselt, was sie dabei wohl so versteckt haben könnte und bin aber so richtig zu keinem Ergebnis gekommen. Auf dem eckigen Päckchen im Vorgergrund steht 1 – 24 drauf, auf den beiden größeren im Hintergrund ist jeweils eine 24 aufgemalt. Also habe ich mich heute morgen ans Auspacken gemacht, und dabei kam dieses zum Vorschein:
Toll, oder? Hier noch mal frontal:

Das Monogramm mit den Puzzlesteinchen hat sie über einen Faden gestickt (Hut ab), und das Kistchen hat sie mit Stoff bezogen. So was Schönes! Ich bin doch so ein Kisten-Sammler, schöne Blechdosen, Holzkistchen usw. (Das ich dann da Sachen reintue, die ich irgendwann mal suche, weil ich nicht mehr weiß, in welches Kistchen ich das verstaut habe, ist eine andere Sache.
Also lupfte ich den Deckel und dann kam dieses zum Vorschein(Mensch, Beate, du machst es aber auch spannend!)

Lauter süße kleine Schachteln (überlüssig zu erwähnen, daß die selbst gefaltet sind), verziert mit Goldsternchen.

In der ersten Schachtel war dieses,hätte ich mir ja denken können, als ich das Motiv auf der großen Schachtel gesehen habe.
Angefangen habe ich auch schon, nun liegen die Teile auf Oma Ellis altem Holztablett, und warten auf die Fortsetzung!

9. Dezember


So sieht mein Adventskalender nach einer Woche morgendlichem puzzeln aus.Mittlerweile weiß ich, daß es ein Querformat ist, ich weiß, wo oben und wo unten ist, ich weiß, daß Oma Ellis altes Holztablett nicht breit genug war, nun nehme ich dieses IKEA-Tablett, das genau die richtige Größe dafür hat. Beate wollte zwischendrin schon mal wissen, ob ich eine Ahnung hätte, was es für ein Motiv wird, ehrlich gesagt,ich schwimme. Ich weiß nur, daß es aus 2007 ist (na, wie bin ich da wohl drauf gekommen??)Nächste Woche wissen wir wieder etwas mehr!

17. Dezember

So. Jetzt ist der Groschen (oder das 10-ct.-Stück) gefallen. Ich habe mich am Sonntag schon gewundert, daß in dem vermeintlich abstrakten Puzzlemotiv ein Jeans-Bein zu sehen war. Ich habe ja auch, nachdem ich festgestellt hatte, daß das Puzzle aus 3 Einzelbildern besteht, gedacht, daß das links oben irgendetwas Weihnachtsbaumartiges wäre. Dann habe ich mir ein Stück über dem Weihnachtsbaumartigen (das sich mittlerweile als den Rhododendron identifiziert habe) das Fenster angesehen und habe mir gedacht:“Dich habe ich schon mal geputzt!“. Beim rechten Bild war mir auf einmal klar, daß das ein Pullover war, den ich schon öfter zusammengelegt habe. Beim mittleren Bild habe ich in dem vermeintlichen Vogelkäfig rechts oben eindeutig erkannt, daß das unser Zaun an der Einfahrt ist und daß die Menschenhaare, die an der Kante eines Teils zu sehen sind, mit Polykur kaschmirrot gefärbt sind.
Da habe ich den Gatten mal gefragt, ob er vielleicht Fotos an eine ihm eigentlich unbekannte Dame geschickt hat. (Am Tag vorher hat er mir noch zielsicher ein Teil eingesetzt, da hätte ich schon aufmerken müssen). Erst druckste er so ein bißchen rum, dann hat er gestanden. Daß er Kontakt mit einer ihm unbekannten Beate hatte, und daß Kind Nr. 1 den Termin für ein 3er Foto verschlafen hat und daß 3 einzelne Fotos dann auch o.k.waren, aber vom Puzzle wußte er nix. Es ist eine tolle Idee, und am liebsten würde ich jetzt gleich weiter puzzeln, aber ich reiße mich zusammen und mache, wie sich das für einen Adventskalender gehört, jeden Tag ein bißchen weiter.

19.Dezember


So sieht das Puzzle jetzt aus.
Da hat Beate aber wirklich daran gedacht, alles, was irgendwie verräterisch ist, für den Schluß aufzuheben,ich vermute, auf der einen Lücke in der Mitte sind Claudias Hände mit rot lackierten Fingernägeln?

20. Dezember

Hände gab es heute morgen in meinem Adventskalender- Puzzle, da habe ich ja richtig vermutet, daß die Lücke in der Mitte Claudias rotlackierte Fingernägel sind!

21.Dezember

Ein Stück Hund habe ich heute im Adventskalenderkästchen gehabt, aber noch relativ kopflos.

Das ist jetzt so spannend geworden, weil ich auf die Gesichter-Teile warte, daß ich mir das Abends schon immer bereit stelle.

Nun sind es ja leider nur noch 3 Tage..
22.Dezember

Der Hund ist fertig und Kind Nr. 1 ist fast fertig.Sie meckert ja immer über ihre Bilder, so wie wir alle das tun, aber das ist doch wirklich hübsch geworden, oder?

23. Dezember

Das Clownsgesicht ist heute fast fertig geworden, als ich das mittlere Teil mit der Nase in der Hand hatte, wußte ich genau, wie sein Gesichtsausdruck ist.

Claudia ist heute komplett geworden, dann fehlt morgen noch das Gesicht von Flo, ach ja, und dann sind da ja auch noch 2 Päckchen, die zum Kalender dazugehören, da habe ich nun überhaupt keine Ahnung, was sich dahinter verbergen könnte.

Morgen gibt es dann die Auflösung.

Ein Adventskalender

Ein paar nette Stickerinnen haben sich zusammengetan und beschlossen, sich in diesem Jahr gegenseitig mit Adventskalendern zu beschenken. Eine neutrale Person mußte her zum Auslosen, wer wen be – adventskalendert, ab September spätestens waren wir eigentlich alle damit beschäftigt, wenigstens im Kopf.Irgendwann Mitte November bekam ich dann ein Paket, in dem waren 3 Päckchen und eine nette Karte von der Absenderin, daß das Päckchen mit der Aufschrift 1 – 24 ab 1. 12. zu öffnen wäre, daß die anderen aber bitte bis zum 24. zu warten hätten. Nicht , daß ich neugierig bin, aber heute morgen habe ich mich gleich, mit Fotoapparat bewaffnet, ans Auspacken gemacht.

Ich fand dieses:

Eine wunderschöne stoffbezogene Schachtel mit einem gestickten Monogram in der Mitte, gestickt über 1 Faden, so ein richtiges Schatzkistchen eben. Geöffnet sah es so aus:
24 handgefaltete kleine Schächtelchen, exakt passend, mit Sternen beklebt und mit Zahlen beschriftet. Dem gestickten Deckel nach hätte ich mir längst denken können, was sich in den kleinen Päckchen befindet:

Nun habe ich Oma Ellis altes Holztablett vorgeholt, da gibt es dann eine tägliche Fortsetzung!

Bei meiner Adventskalender -Partnerin bedanke ich mich schon mal ganz artig, die Idee ist klasse, und die Ausführung ist super schön!

Und falls es jemanden interessiert, wo der Adventskalender abgeblieben ist, den ich hergestellt habe, der ist
auf diesem Blog.

Ein bißchen scrollen muss man allerdings, blogger hat gespuckt, als ich das direkt verlinken wollte..